Archiv für Mai, 2018

Freimaurermuseum Rosenau: Sonderausstellung 100 Jahre

HOFFNUNG ➤ VERNICHTUNG ➤ NEUBEGINN … 100 Jahre Freimaurerei in Österreich.

Am Ende des Ersten Weltkriegs im Herbst 1918 zerfiel das von den Habsburgern regierte Vielvölkerreich Österreich-Ungarn in seine nationalen Einzelteile. Einer dieser Teile wurde die Republik Österreich, eine Demokratie mit einem modernen Vereinsrecht, wodurch die Gründung von Freimaurerlogen möglich wurde.

HOFFNUNG: Schon wenige Wochen nach Kriegsende übersiedelten Logen, die von Österreichern im diesbezüglich liberaleren Ungarn gegründet worden waren, nach Wien und bildeten hier eine Großloge. Die Zeit der freimaurerischen Hoffnung begann. Die neue österreichische Freimaurerei wuchs in den folgenden Jahren auf fast 2.000 Mitglieder an.

VERNICHTUNG: Leider dauerte diese Zeit der Hoffnung nur bis in die frühen 1930er Jahre. Durch erste Repressionen im austrofaschistischen Regime ging die Zahl der Brüder auf weniger als die Hälfte zurück. Und als dann 1938 die Nazis auch in Österreich an die Macht kamen und das Land an Hitler-Deutschland anschlossen, begann die Zeit der Vernichtung. Diese dauerte bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945.

NEUBEGINN: Ein paar Monate nach dem Krieg trafen sich im zerstörten aber wieder selbständigen Land gerade einmal ein paar Dutzend überlebende Freimaurer: zuerst in Kärnten und in Wien. Die kleine Gruppe schaffte einen Neubeginn, der nach einiger Zeit parallel mit der langsamen Erholung des Landes in ein Wachstum überging, das bis heute anhält.

Die Sonderschau zeichnet diese Entwicklung mit vielen Exponaten und mit moderner Museumsdidaktik nach: im Freimaurermuseum Schloss Rosenau bei Zwettl in Niederösterreich – täglich von 9 bis 17 Uhr.

Ein Ausschnitt aus dem Folder für die Ausstellung: Vor dem Wiener Parlament wird am 21. Oktober 1918 unter großer Anteilnahme der Bevölkerung die Republik ausgerufen. Vieles kommt nun in Bewegung, und so wird am 8. Dezember auch die Großloge von Österreich gegründet. Großmeister wird der Anwalt Richard Schlesinger. Er leitet die Großloge zwanzig Jahre lang und stirbt 1938 im Nazi-Gefängnis. – Rechts das schöne Schloss Rosenau im Waldviertel mit Museum, Restaurant und Hotel.

Dies ist ein Link zu weiteren Informationen

Weiter lesen

Kontakt

Bitte die Buchstaben / Zahlen ins Textfeld eingeben

Intranet