Gedenken an österreichische Freimaurer unter dem Hakenkreuz

20. Oktober 1945: Die ‚Großloge von Österreich’ hält in Wien ihre erste rituelle Arbeit nach dem Zweiten Weltkrieg und der Kapitulation Hitler-Deutschlands ab. Fast auf den Tag genau siebzig Jahre später gedachte die Großloge am 18. Oktober 2015 der Leiden, die der Nazi-Terror über die österreichischen Freimaurer gebracht hatte. Sie tat dies im Wiener Künstlerhaus in einer öffentlichen Veranstaltung, zur der nicht nur die eigenen Brüder und deren Angehörige eingeladen waren sondern auch Freimaurer und Freimaurerinnen anderer österreichischer Obödienzen sowie Mitglieder zivilgesellschaftlicher Vereinigungen.

Rückblick: Schon wenige Tage nach dem Einmarsch der Hitlertruppen nach Österreich im März 1938 beraubten und verboten die Nazis die Logen. Viele der damals um die 800 österreichischen Freimaurer waren Juden: An die sechshundert konnten in den folgenden Wochen und Monaten das Land verlassen, über einhundert wurden später ermordet. Der schwerkranke Großmeister Richard Schlesinger starb in SS-Haft. Das Kupferrelief links neben dem Titel dieses Eintrags erinnert an diese dunkle Vergangenheit. Es befindet sich im Wiener Logenhaus.

Umrahmt von Klezmer-Musik trugen in der von der Deputationsloge ‚Quatuor Coronati’ organisierten Gedenkveranstaltung zwei Schauspieler einen Text vor, in den authentische Dokumente jener Zeit eingebaut waren. Hier kann der Text nachgelesen werden: Gedenkfeier 70 Jahre

Kontakt

Intranet